2. OÖBV Doppel-RLT in Haid

sm_WP_20141109_003Der 9. November 2014 versprach schönes Wetter in den Bergen und Nebel in den Niederungen – perfekte Voraussetzungen also um am Boden zu bleiben und sich dem Badminton-Spiele hinzugeben. Das 2. OÖBV Doppel-RLT stand am Programm, Austragungsort war Haid bei Ansfelden, der Veranstalter war der ASK Nettingsdorf.

 

Über 80 SpielerInnen kämpfen um Punkte

Nachdem bereits beim ersten Doppelturnier in der Solar City, eine ganze Menge an SpielerInnen angetreten war, konnten dieses Mal noch mehr TeilnehmerInnen (81) verzeichnet werden. Diesem großen SpielerInnen-Aufkommen war auch die verkürzte Spielweise auf 15 Punkte geschuldet.
Mit Axel Kolbeinsson, Barbara Mößler, Jan-Matteo Brüggenwerth, Michael Wiesinger und Philipp Stelzmüller nahmen auch fünf VertreterInnen des ASKÖ Linz Badminton an den Titelkämpfen teil.

 

„(Full-) HD“ – Stelzmüller/Wiesinger knapp an Top4 vorbei

Um dem Spieleransturm Herr zu werden, wurden zur Qualifikation 3er- und 4er-Gruppen ausgespielt, wobei die jeweiligen Gruppenersten um die Plätze 1-8 spielten. Matteo fand sich zu Beginn des Turniers mit seinem Doppelpartner Matthias Rebhandl vom UNION Windischgarsten, in der Gruppe B wieder. Die Gruppe E wurde von den beiden ASKÖ Linz Spielern Michael und Philipp aufgemischt und in der Gruppe H forderte Axel mit seinem Doppelpartner Christian Schauer (BC Windischgarsten) seine Gegner.

 

Gruppe B:

Pt Spiele Sätze Spielpunkte
1 Peter Krenmayr
Thomas Leierzopf
2 2 0 4 0 60 31
2 Matteo Brüggenwerth
Matthias Rebhandl
1 1 1 2 2 49 43
3 Jannik Auberger
Luca Froschauer
0 0 2 0 4 25 60

 

Wenngleich die Gruppe nur mit 3 Mannschaften besetzt war, so war mit Peter Krenmayr und Thomas Leierzopf, schon frühzeitig ein Favorit auszumachen. Matteo und Matthias spielten trotzdem munter drauf los und verkauften sich, vor allem im zweiten Satz recht gut. Gegen die beiden Nachwuchsspieler: Auberger und Froschauer vom ASKÖ Traun, konnte man sich klar durchsetzen. Im Spiel gegen den Gruppenzweiten der Gruppe G (Otmar Auberger, Alexander Froschauer, beide ASKÖ Traun) war danach nicht mehr viel zu holen, und auch nachfolgend konnte keine Partie mehr gewonnen werden – 16. Platz.

 

Gruppe E:

Pt Spiele Sätze Spielpunkte
1 Philipp Stelzmüller
Michael Wiesinger
3 3 0 6 0 90 36
2 Robert Fetzer
Martin Grafinger
2 2 1 4 2 76 51
3 Andreas Ainz
Clemens Buchinger
1 1 2 2 4 50 74
4 Franz Gösweiner
Martin Schauer
0 0 3 0 6 35 90

 

Nach dem dominanten Auftreten in der Gruppenphase, traf man auf die Gruppensieger der Gruppe D. Mit Josef Handlechner, Günter Mauhart standen zwei „heimische“(Nettingsdorfer) Routiniers auf der anderen Seite des Netzes. Und schon im ersten Satz wurde klar, dass dieses Spiel nichts für schwache Nerven wurde, nach langen und intensiven Ballwechseln schallten regelmäßig teils erleichternde, teils verzweifelte Ur-Schreie durch die Halle. Denkbar knapp ging dieses Match dann auch zugunsten der Nettingsdorfer aus (13-15, 14-15). Verärgert über den verpatzen Einzug unter die Top4 des Turniers mobilisierten Michael und Philipp danach all ihre Kräfte und gewannen eine Partie nach der anderen, um am Ende den 5. Endrang zu belegen.

 

Gruppe H:

Pt Spiele Sätze Spielpunkte
1 Christian Götzinger
Patrick Wilhelmy
3 3 0 6 0 90 64
2 Axel Kolbeinsson
Christian Schauer
2 2 1 4 2 86 66
3 Lukas Mittermayr
Michael Scheinecker
1 1 2 2 4 73 71
4 Philipp Graml
Peter Lindner
0 0 3 0 6 42 90

 

Ähnlich wie der Paarung Stelzmüller-Wiesinger, erging es auch Axel mit seinem Partner Christian Schauer. Mit einem kleinen Unterschied: Die späteren Turnier-Sieger (Christian Götzinger; Patrick Wilhelmy, beide TSV Freilassing) ließen bereits in Gruppenphase ihre Ambitionen auf den Titel durchblicken. Somit sollte am Ende für Axel und Christian, ein zweiter Platz in der Gruppe zu Buche stehen. In den Spielen um die Plätze 9-16 konnten anschließend alle Spiele gewonnen, und somit der 9. Endrang fixiert werden.

 

Damendoppel – Mößler ohne Kattner

Aufgrund der Absage von Rosa Kattner (ASKÖ Linz) musste für Barbara Mößler eine neue Partnerin gesucht werden. Prompt wurde man mit Nicole Kobler, vom UBC Neuhofen fündig. Bei den Damen wurden für die Plätze 1-6 je zwei Gruppenphasen ausgespielt. Nachdem Barbara mit ihrer Partnerin aus der ersten Gruppe (C) als Zweite (hinter den späteren Turnier-Siegerinnen) hervorging spielte man in einer 3er-Gruppe um die Plätze 4-6. Am Ende konnte in zwei nervenaufreibenden Partien (beide Spiele über die ganze Distanz) der 5. Endrang erkämpft werden.

 

Verzwickte Situation im Mixed-Doppel

Philipp ging mit Barbara im Mix-Doppel an den Start und rechnete sich einige Chancen aus. In der Gruppenphase mit 3 weiteren Teams konnte man trotz zweier gewonnener Partien und einer Niederlage nur den dritten Platz erreichen und spielte somit nur noch um die Plätze 9-12. Im Spiel um den neunten Platz stand man zwei bekannten Gesichtern gegenüber, denn Manuela Holzer und Sascha Kotanko (beide SK VÖEST) kannte man bereits aus den vorhergegangenen Meisterschafts-Begegnungen. Die VÖESTler hielten in einer der letzten Partien des Abends voll dagegen und lieferten sich noch einmal einen sehenswerten Kampf, den Philipp und Barbara erst im dritten Satz verloren gegeben mussten (13-15; 15-7; 15-12).

 

Ausblick

Da es bis zum nächsten Doppel-Ranglisten-Turnier (6. Januar 2015) noch eine Weile hin ist, Weihnachten eigentlich vor der Tür steht und der Rutsch ins neue Jahr überwunden werden muss, heißt es wohl lediglich fest weiterzutrainieren und besser werden.

Das könnte Dich auch interessieren …